23.05.2016 Demo/Kundgebung -Schulplatz

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft zum vierten Mal in diesem Jahr zu einer Kundgebung auf den Neuruppiner Schulplatz. Das Motto lautet diesmal “Unsere Alternative zu Gauland: Neuruppin bleibt bunt!” Wie bei den voran gegangenen Versammlungen richtet sich der Protest gegen die rassistischen Ausfälle von AfD-Rednern – diesmal hat der AfD-Kreisverband unter anderem Alexander Gauland angekündigt, der sich mit markigen Sprüchen gegen das bundesdeutsche Asylrecht um einen Rentnersitz im Bundestag bemüht.

Dritte Montagsdemo in Neuruppin/Schulplatz-18:00 Uhr

“Solidarisch, demokratisch, vielfältig leben – den Sozialstaat gegen AfD-Wildwuchs verteidigen!” lautet diesmal das Motto. Den Hetzparolen der Populisten vom rechten Rand werden Fakten über deren wirkliche Motive gegenüber gestellt.Trauriger Anlass: der “nordhessische Ausbreitungstyp” Björn Höcke (AfD Thüringen) kommt zum Redenschwingen nach Neuruppin. Höcke ist zwar schon von der eigenen Parteispitze wegen “politischer Torheit” abgewatscht worden; das hält die AfD OPR aber nicht davon ab, den Amateurbiologen ans Rednerpult zu stellen. Ob er wieder in völkisch-rassistischer Manier über Mäuse und Menschen fabulieren wird? Vielleicht schickt die Parteileitung nach diesem Auftritt die AfDs Thüringen und OPR ihren saarländischen Kameraden hinterher – massenhafter Parteiausschluss, schön wär’s!Warum kommt eigentlich Brandenburgs AfD-MdL Alexander Gauland nicht nach Neuruppin? Ach ja, der will ja noch in den Bundestag… Man solle sich nicht durch Kinderaugen erpressen lassen, hatte Gauland kürzlich verkündet – die grausamen Bilder von den europäischen Außengrenzen müsse man eben aushalten. Nein, Herr Gauland, wir wollen ihre primitive Demagogik nicht, und Ihre mörderischen Abschottungsmethoden werden wir schon garnicht zulassen!

 

 

Wettbewerb „3. Fontane-Preis für junge Schreibende“

Liebe Schulleiter, Deutschlehrer, Fontane-Freunde, Pädagogen und Erzieher,

am 22. April ist Einsendeschluss für den Wettbewerb „Fontanepreis für junge Schreibende“. Die Ausschreibungsunterlagen für die drei Altersgruppen stecken noch einmal im Anhang.
Wir würden uns freuen, wenn Sie mit Ihren Schülern, mit Kindern und Jugendlichen, die Sie betreuen und auch mit Ihren eigenen Kindern, vielleicht schon Enkelkindern, an dem Wettbewerb teilnehmen.
Die Theodor Fontane Gesellschaft lobt diesen Preis zum dritten Mal aus. Schüler aller Schulen aus Neuruppin und dem Kreis Ostprignitz-Ruppin sowie aller Fontane-Schulen in Deutschland können sich beteiligen.
Die Aufgabenstellungen drehen sich um das Thema „Briefe von und an Theodor Fontane“. Es lohnt sich auf jeden Fall, sie zu lesen.
Von einer Jury werden aus jeder der drei Altersgruppen drei Preisträger ausgewählt. Die Preisverleihung findet am Montag, 9. Mai 2016, 16 Uhr auf dem Neuruppiner Schulplatz statt.

Viel Freude am Lesen und Schreiben wünschen
Uta Bartsch und Antonia Pielok aus dem Fontane-Festspielbüro

 

Fest der Vielfalt – 23.04.2016 – Schulplatz Neuruppin

Die IMMER lädt euch herzlich ein.Wir wollen nicht für die Leute reden, die
Diskriminierung erfahren, sondern wir wollen mit ihnen reden!
Wir wollen zusammen am Samstag, den 23.04.16
von 10:30 – 16:00 Uhr auf dem Schulplatz vor dem Alten Gymnasium kommen und darüber sprechen, dass Vielfalt in der Gesellschaft, ein Gewinn und
kein Hindernis ist!
Programmablauf:
• Offizielle Eröffnung der Veranstaltung 10:45-11: 00 Uhr (IMMER)
ab 11:00 Uhr
• Die Rolle der Frau in der Gesellschaft (dfB e.V.)
• Bastell- und Spielangebote für Kinder (IMMER, EstaRuppin, MHB)
• Work Shop: Konfliktmanagement ab 11:00 Uhr (Martine Bonny)
• Fotoausstellung „Ich bin auch Deutschland…“ (Ragna Iwers, Juri Habicht,
Saskia Davi)
• Mobiler Weltladen (EstaRuppin)
• Rassismus mit Schwerpunkt: Afrodeutsche Community 12:00 – 13:00 Uhr
(IMMER)
• evt. Menschen mit psychischer Behinderung (Annika Mascow) 14:00 – 15:00
Uhr
• Armut und Reichtum in Deutschland und weltweit ab 14:00 Uhr (IMMER und
EstaRuppin)
• bifurcatio (Hoschulband) von 15:00 – 15:30 Uhr

Asylrecht, Flüchtlingsschutz, Pressefreiheit-ohne Alternative! Vielfalt gestalten, Rechtspopulisten widersprechen!

alle Demokraten, alle die sich wehren wollen gegen rechte Parolen, die zeigen wollen, das die AfD eben keine demokratischen Ziele verfolgt, die Wölfe im Schafspelz entlarven, Nein sagen zu Unmenschlichkeit und sich wehren , dass braune Soße in die Köpfe getrichtert wird – alle die aufrütteln wollen jene die aus Protest AfD wählen gehen, anstatt wirklich Menschen in der Not zu helfen und ihnen auch zu begegenen-sind herzlich eingeladen zur Montagsdemo am 21.03.2016 -18:00 Uhr Schulplatz/Neuruppin…….Neuruppin bleibt bunt……

 

 

„No lands song“

Kino im JFZ/Neuruppin – am 17.03 um 18:00 Uhr im Rahmen der brandenburgischen Frauenwoche wird der eindrucksvolle Film über drei iranischer Musikerinnen gezeigt. Der Film gibt einen interessanten Einblick in Hintergründe des Iran’s, den Kampf um Frauenrechte und viel Musik. Eintritt: 2€

außerordentliche Mitgliederversammlung

am 14.04.2016 – 19:00 Uhr -Cafe Hinterhof – auf Grund des Rücktritts/Austritts der Vorsitzenden des Kreisjugendringes laden wir herzlich zur außerordentlichen Mitgliederversammlung ein. -Eröffnung, Feststellung der ordentlichen Einberufung und Beschlussfähigkeit, Rücktritt/Austritt der Vorsitzenden, Neuwahl der/s Vorsitzenden, Stand der Dinge, Sonstiges.

 

„Schwedt“-Buchlesung im Konrnspeicher bei M.Neumann-

Am 9.März gibt’s um 19.00 bei uns eine Buchlesung mit anschließendem Gespräch.
”Schwedt” – der Name dieser Stadt war allen NVA Soldaten Synonym für Knast. Knast, der noch schlimmer war als der DDR Strafvollzug. Ein Ort der Willkür, Unmenschlichkeit und Rechtlosigkeit. In Schwedt befand sich die DDR-Militärstrafvollzugsanstalt. Horrorgeschichten über die Zustände dort machten überall die Runde. Alleine nur das Wort bewirkte eine extreme Abschreckung, die diese Einrichtung bei den Soldaten auslöste. Vieles waren Gerüchte. Aber die Wahrheit war oft grausamer und perfider. Mittlerweile gibt es einige Forschungen und Publikationen zu dem Thema.
Eine stellen wir am 9.März 2016 um 19.00 vor, “Der DDR-Militärstrafvollzug und die Disziplinareinheit Schwedt (1968-1990)”. In ihm lassen uns 16 Menschen an Erinnerungen an ihre Zeit im Militärgefängnis in Schwedt oder in der Disziplinareinheit auf dem gleichen Gelände teilhaben. Die Erinnerungen der Zeitzeugen beschreiben einen Zeitraum von 1968 bis 1989. Die erzählten Geschichten nehmen uns mit in eine Vergangenheit, die für die Betroffenen oftmals immer noch nicht vergangen ist. Die Zeitzeugen erzählen von Demütigung und Gewalt, Einsamkeit und Verzweiflung , aber auch von Würde und Stolz, Freundschaft und Vertrauen, die selbst unter den unmenschlichsten Bedingungen gelebt und erfahren werden können.
Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur organisiert. Die stellvertretende Beauftragte, Frau Dr. Marie Anne Subklew, Arno Polzin von der Bundesstelle des Beauftragten für die Stasiunterlagen sowie die Herausgeber und Autoren Paul Brauhnert und Ilja Hübner werden zu Gast sein. Neben weiteren Zeitzeugen, die im Buch zu Wort kommen, ist auch Andreas Haake zu Gast. Auch er war in Schwedt inhaftiert. Der Neuruppiner ist heute Geschäftsführer der IJN. Zudem ist mit dem Gitarristen Karsten Intrau auch für eine musikalischen Part gesorgt. Das Publikum erwartet also ein emotionaler Abend voller schwerer Wahrheiten.
Das Buch ist am Abend in ausreichender Zahl vorrätig. Der Eintritt ist frei, wie immer freuen wir uns über Spenden.